Kunstwerte

Dresdener Kunstblätter · Heft 4/2014

»Wieviel kostet das?« oder »Was ist das wert?«, das sind wohl die häufigsten Fragen, die in einem Museum, meist vor einem berühmten Kunstwerk oder vor der Arbeit eines prominenten Künstlers, gestellt werden. Die Kunst und ihr Wert, das ist ein weites Feld. Unabdingbar für die Beschäftigung damit ist eine ebenso profunde wie kontextualisierende Quellenforschung, wie sie auch in den höchst spannenden Beiträgen dieser Ausgabe der Dresdener Kunstblätter zum Tragen kommt. Auf die Frage »Welchen Wert hat die Kunst?« gibt es gleichwohl zahllose Antworten, und keine wird Anspruch auf zeitlose Allgemeingültigkeit erheben können. Doch jedes Mal, wenn Sie in ein Museum oder in eine Ausstellung gehen, zeigen Sie, dass dieses hohe Gut Ihnen auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

80 Seiten, 48 meist farbige Abb., 21×15 cm, Klappenbroschur
Einzelpreis 5 Euro oder im Jahresabo (4 Hefte) 18 Euro

Cover des Dresdener Kunstblattes »Kunstwerte«

Beiträge

  • Dirk Syndram
    »Der Thron des Großmoguls« und der Preis der Kunst
  • Petra Martin
    »In stilistischer Beziehung sind sie nicht gerade schlecht …« · Zur europäischen Rezeption von Kunstwerken und Artefakten aus Indonesien im Spiegel von ­Inventarverzeichnissen
  • Maria Obenaus
    »Gutes einzuführen, Geringeres abzustossen« · Ausfuhrverbote für »national wertvolle« Kunst­werke sächsischer Privatsammlungen in der Weimarer Republik
  • Kerstin Ritschel
    Museumssammlungen als Werte in öffentlicher Hand

Miszellen

  • Rainer Grund
    Zur Geschichte und Bedeutung der Universalmünzsammlung Horn
  • Tom Lauerwald
    Ernst Otto Horn – ein Sammler und Stifter aus Meißen
  • Kathleen Dittrich
    Für Sachsen erworben – eine Ausstellung der für das Münzkabinett angekauften ­Bestände aus der Münzsammlung Horn

Einblicke

  • Phantastische Welten – Malerei auf Meissener Porzellan und deutschen ­Fayencen von Adam Friedrich von Löwenfinck 1714 – 1754
  • Curvature of Events. Kehrwert
  • An der Wiege der Kunst. – Italienische Zeichnungen und Gemälde von Giotto bis Botticelli
  • Numismatische Vortragsreihe
  • Neu im Kunstfonds – eine Bilanz der Förderankäufe 2014
Christine Jäger-Ulbricht

Christine Jäger-UlbrichtProjektleitung Verlag, Lektorat