Fälschung?

Dresdener Kunstblätter · Heft 3/2016

Das Fälschen von Kunstwerken mit der betrügerischen Absicht, sie auf dem Kunstmarkt zu Geld zu machen, begann sich vor allem im 19. Jahrhundert zu etablieren. Zum Instrumentarium der Kuratoren zählte der kennerschaftliche Blick, um die Originalität eines Kunstwerkes einschätzen zu können. Dass dies nicht immer ohne Weiteres so einfach ist, bezeugen die Beiträge des Themenheftes »Fälschung?«. Darüber hinaus werden spannende Geschichte um Fälschungen in den Sammlungsbeständen der Staatlichen Kunstsammlungen erzählt.

80 Seiten, 46 meist farbige Abb., 21×15 cm, Klappenbroschur
Einzelpreis 5 Euro oder im Jahresabo (4 Hefte) 18 Euro

Cover des Dresdener Kunstblattes »Fälschung?«

Beiträge

  • Sebastian Oesinghaus
    Dürer und Raimondi · Original und Fälschung oder Original und Kopie?
  • Michael Wagner, Lena Hoppe
    Der Pokal der Dresdener Goldschmiedeinnung · Spurensuche zwischen Original und Kopie
  • Andreas Henning
    »Wahrscheinlich eine moderne Fälschung« · Ein vermeintliches Doppelbildnis von Ursone da Bologna
  • Kathrin Krüger
    Die Münzfälschungen des Hofrats Carl Wilhelm Becker
  • Christiane Ernek-van der Goes
    Fälschung als Empfehlung · Wie Johann August Türpe das Prädikat eines Hofkunsttischlers erhielt
  • Silvia Dolz
    Schatten-Objekte · Zur Authentizität afrikanischer Skulpturen
Einleitungstext zu Beginn
Nicht nur die visuelle Betrachtung ist Mittel zur Klärung hinsichtlich Alter und Originalität von Objekten.

Miszelle

  • Matthias Hageböck
    Ein seltener Buchbinderstempel des 16. Jahrhunderts aus dem Bestand des Kunstgewerbemuseums

Einblicke

  • Netzwerk Hegenbarth. Freunde, Kollegen, Weggefährten
  • Timm Rautert. Bildanalytische Photographie 1968 – 1974
  • Tino Sehgal. These Associations
  • Von Schönheit und Größe · Römische Porträts und ihre barocke Aneignung
  • Numismatische Vortragsreihe
  • Es darf getanzt werden!

Weitere Empfehlungen im Sandstein Verlag

Christine Jäger-Ulbricht

Christine Jäger-UlbrichtProjektleitung Verlag, Lektorat