Alexej von Jawlensky.
Neu gesehen

Herausgeber:
Ingrid Mössinger und Thomas Bauer-Friedrich, Kunstsammlungen Chemnitz - Museum Gunzenhauser

248 Seiten,
280 überwiegend farbige Abb.
30 × 24 cm, Festeinband
ISBN 978-3-95498-059-8
38 €

Alexej von Jawlenskys (1864 – 1941) Landschaften, Stillleben und Bildnisse gehören zu den bedeutendsten Werken der Klassischen Moderne. An den 40 Gemälden und 35 Zeichnungen, Aquarellen und Druckgrafiken, die sich in Chemnitz befinden, wird die gesamte Entwicklung des Künstlers zwischen 1905 und 1937 sichtbar, sein kompromissloses Suchen nach neuen malerischen Sprachen. Der Bestand dieser weltweit drittgrößten öffentlichen Sammlung von Jawlenskys Œuvre wird hier erstmals vollständig publiziert. Darüber hinaus widmet sich der Katalog insbesondere kunsttechnologischen Aspekten und Fragen der Maltechnik, zudem wird die 1923 in Chemnitz gezeigte Einzelausstellung des Künstlers auf der Grundlage historischer Zeugnisse rekonstruiert und vollständig dokumentiert.